ENJOY THE SILENCE
„Wir träumen von Reisen durch das Weltall: ist denn das Weltall nicht in uns?“ (Novalis)

Aller Anfang liegt im Abgrund des Anfangs. Stille. Oder Noise? Rauschen. Oder unhörbare Sphärenharmonie? „Das ewige Schweigen dieser unendlichen Räume erschreckt mich“, beichtet Pascal. Die Abgründigkeit des Denkens als Problem der Hörbarkeit. Unendliche Weiten. Und wieder: Stille. Der menschliche Mangel. Besser die Ohren öffnen, als ins Space-Shuttle steigen? Dass der „geheimnisvolle Weg“ nach „Innen“ geht, das wussten schon andere vor Novalis. Trotzdem: Die Romantik entfesselt den Trend der Selbstergründung. Heute wär Novalis Punk – Ofterdingen statt Nine to Five 24/7. Die Suche nach sich statt Holzhacken fürs Koks. Für die Reise ins Selbst braucht man nicht viel. Gerade darin liegt die größte Schwierigkeit: Alles muss weg: „If the doors of perception were cleansed, every thing would appear to man as it is, infinite“ (Blake). Reinigung: clean werden. Psychonautik statt Wochenendhedonismus. Die Pforten aber sind verstellt: Messbarkeitsüberlegungen, Rationalitätskalküle, Feierabendnarkotika, Ein-Euro-Laden-Phantasien. Die Moderne ist anti-asketisch. Erfahrungsarmut durch Überfluss. Hörsturz: Da Capo.

Der Künstler als Schamane. Ein Techniker der Sinne. Schluss mit der Mimesis einer ein für alle Mal untergegangenen Natur. Der Künstler soll nicht Sichtbares wiedergeben, sondern sichtbar machen.

Am Anfang war die Leere. Das Tohuwabohu. Chaos. Noise. Oder Stille? Oder Es? Jedenfalls: Ein ozeanisches Gefühl. Die Topographie einer unberührten Innerlichkeit. Und dann? Kamen die Dresseure des Geistes und haben dem Mensch diesem „entschiedenen Träumer“ (Breton) das Kippeln verboten. Und mit dem Kippeln auch das Wippen und Pfeifen, das Schreien und Flüstern. Kulturelle Arrangements, verwaltetes Leben. Da hilft nur: Revolution. Am konsequenten Ende steht kein romantisch-anarchistisches Utopia, sondern wieder: Nichts. Leere. Abgrund. Silence is sexy. Man muss auch schweigen können, um zu hören. Avantgarde und Introspektion, statt Sturmtruppen der Massenkultur. A L’ARME – zu den Waffen: Daher kommt das deutsche Wort: Lärm. Ist das Krach oder Kunst? Bereits die Frage bricht mit Konventionen. Musik ist Ausweg, Exit, Sorge um sich – Mittel zum Leben, statt schöner Schein. Avantgarde als Antiserum. Der Künstler als Schamane. Ein Techniker der Sinne. Schluss mit der Mimesis einer ein für alle Mal untergegangenen Natur. Der Künstler soll nicht Sichtbares wiedergeben, sondern sichtbar machen (Klee). Also ist sein Reich die Wüste: Nur dort gibt es die Leere zu sein. Nur dort kann der Löwe zum Kind werden. Die Renaissance des Staunens. Das Kind aber beginnt von vorn – ein Spiel: Ad Infinitum.

Jedes echte Spiel ist ernst. Die Grenze zwischen Simulation und Realität verläuft über einen Sumpf: Nicht erst die Postmoderne verwischt die Unterschiede. Die bewusste Überschreitung aber eröffnet den Raum des Dionysischen. Im Rausch der Kunst verlieren Signifikanten ihren Sinn, das Selbst seine Selbstbestimmung. Nietzsche bestimmt die Musik als zentrale Kunstform dionysischer Erfahrung. Erfahrung kommt von er-varn, einer Reise, oder einem Weg, der selbst erlaufen werden muss. Gemeint ist ein gefahrenvoller Weg voller Räuber und Abenteuer.

© Mote Studio 2016

Von einem der auszog... Erfahrung stößt zu – plötzlich und mitreißend: ein Schock. Wie in der mystischen Ekstase ist ein gewisser Grad an Selbstaufgabe die Grundlage echter Erfahrung. Man sammelt sie nicht – man wird durch sie geboren, indem man ihrer anteilig wird. Im Erfahrungsraum der Musik verliert sich das Selbst in der transgressiven Verschmelzung mit dem Chor.

Am Anfang steht der Ton. Endlich. Die Stille ist gebrochen. Wohin des Weges? Wir wissen es erst, wenn wir dort, wenn wir bei uns sind. Auf dem heiligen Berg. In unbekannten Kammern.

Dazu gehört die Bereitschaft ganz Ohr zu werden: Close your eyes...

Am Anfang steht der Ton. Endlich. Die Stille ist gebrochen. Wohin des Weges? Wir wissen es erst, wenn wir dort, wenn wir bei uns sind. Auf dem heiligen Berg. In unbekannten Kammern. Ofterdingen gelangt schließlich in eine Grotte – dort findet er das Licht der blauen Blume – und erwacht... Wen aber interessiert schon das Ziel des Weges? Hören wir lieber auf das Lied, das neben allen Dingen auch in uns schläft. Träume sind Räume. Plötzlich war ich an dieser Stelle in meinem Leben (Brinkmann). Und dann? Die inneren Landschaften wachsen zu wild um sie zu beschreiben. Im Hören sind wir Fremde. Schweigen wir darüber. Enjoy the silence!

Joris Loeschburg


ENJOY THE SILENCE

“We dream of travels throughout the universe: is not the universe within us?” — Novalis

Every beginning starts in the abyss of the beginning. Silence. Or noise? A roar. Or an inaudible musica universalis? Pascal confessed, “The eternal silence of these infinite spaces terrifies me.” The inscrutability of thought as a problem of audibility. Endless spaces. And then again: silence. A lack of humanity. Is it better to open your ears than to board a space shuttle? Novalis was not the first to realize that the “mysterious path leads within.” Nevertheless: romanticism unleashed the trend of self-enquiry.

Today, Novalis would be a punk – Ofterdingen rather than nine to five, 24/7. The search for the self rather than toiling away for coke. One doesn’t need much to take a journey inward. That is exactly what makes it so difficult. You must let go of everything: “If the doors of perception were cleansed, every thing would appear to man as it is, infinite”. (Blake) Becoming clean. Psychonautics rather than weekend hedonism. But the doors are misaligned: a preoccupation with measurability, calculated rationality, after-work anaesthetization, dollar-store fantasies. Modernity is anti-ascetic. Excess leads to a lack of experiences. Deafness: da capo.

The artist as a shaman. An engineer of the senses. No longer imitating a natural state that has been destroyed once and for all. Art does not reproduce the visible; it makes visible.

In the beginning there was emptiness. Chaos. Tumult. Noise. Or silence? Or It? In any case: the feeling of an ocean, an expanse. The topography of an unspoiled inwardness. And then? Then came the trainers of the soul who forbade man, “that inveterate dreamer” (Breton), from wobbling. And alongside wobbling they also forbade see-sawing and whistling, screaming and whispering. Cultural arrangements, a managed life. There’s only one answer: revolution. The result will not be a romantic anarchist utopia, but rather once again: nothing. Emptiness. Abyss. Silence is sexy. We must be able to be silent in order to truly hear. Avant-garde and introspection, instead of mass culture storm troops. A L’ARME – take up your arms – this is the root of the German word Lärm, noise. Is it noise or is it art? This question alone breaks with convention. Music is an escape, an exit, self-care – actual sustenance instead of a beautiful fantasy. Avant-garde as an antiserum. The artist as a shaman. An engineer of the senses. No longer imitating a natural state that has been destroyed once and for all. Art does not reproduce the visible; it makes visible. (Klee)

The artist’s realm is the desert: this is the only place they have the space to truly be. This is the only place where the lion can be a child. The renaissance of astonishment. However, the child always starts at the beginning – a game: ad infinitum.

Every real game is serious. The lines between simulation and reality blur within a swamp: post-modernity further erases the distinction. However, this intentional transgression opens up the realm of the Dionysian. Significances lose their meaning in the exhilaration of art, the self loses its self-determination.

© Mote Studio 2016

In the beginning there is sound. Finally. The silence is broken. Where does the path lead? We will not know until we are there, until we are truly ourselves.

Nietzsche identified music as the most Dionysian of the arts. The German word for experience, Erfahrung, comes from er-varn, a journey, or a path that the self must take. This journey is a dangerous one, filled with thieves and adventurers. One Who Went Forth ... Experience occurs – suddenly and thrillingly: a shock. As with mystical rapture, a certain level of self-abandonment forms the basis of a true experience. You do not collect experiences – you are born through them in that you become proportional to them. In the space in which music is experienced, the self is lost by transgressively melding with the choir. This includes the willingness to become one with your ears: close your eyes ...

In the beginning there is sound. Finally. The silence is broken. Where does the path lead? We will not know until we are there, until we are truly ourselves. On the holy mountain. In unknown chambers. Ofterdingen eventually arrives at a grotto where he finds the light of the blue flower and awakes ... But who cares about what lies at the end of the journey? We would rather hear the song, the one that also slumbers within us alongside everything else. Dreams are spaces. I suddenly arrived at this place in my life (Brinkmann). And then? The inner landscapes were too wild to describe. When we listen, we are strangers. Let’s not talk about it. Enjoy the silence!

Joris Loeschburg