Eine Terra incognita ist verheißungsvoll, ein Lebensraum blühender Fantasien. Sie hält unzählige feste und flüssige Partikel bereit, die – zu Gesteinen verdichtet – zu Gewässern geflutet, nach der Ansiedelung von Flora und Fauna verlangen. Die Terra incognita fordert dazu auf, innere Land schaften nach außen zu wenden, vor sich auszubreiten, ohne bereits um ihre Tektonik und Strömungen zu wissen. Improvisierende Musiker_innen ahnen die anderen Ufer voraus.
Eigene und fremde Verortungen lassen sie zurück, um aufzubrechen in unbekannte Gefilde.
Auf diesem Weg enteignen sie die buchstäblichen Waffen im Namen des A L‘ARME! Festivals ihrer todbringenden Funktion. Denn auf neuen Pfaden werden die Instrumente zu Mittlern zwischen improvisierenden Musiker_innen und ihrer Umgebung.

Das A L‘ARME! Festival ist ein Kompass zur Durchquerung der Terra incognita.

Das A L‘ARME! Festival präsentiert bedingungslos zeitgenössische Spielarten improvisierter Musik.
An vier Abenden ist es Seismograph ebenjener Beben, die zwischen Musiker_in und Instrument, Performer_in und Publikum in elementarer Gegenwärtigkeit entstehen.

Bezeichnend für die vierte Ausgabe des Festivals ist sowohl die große Präsenz von Multiinstrumentalist_innen als auch von einzigartigen Stimmen auf Instrumenten und in Gesang.
Saiten durchziehen das Programm wie rote Fäden, während Saxofone von einem Menschen verkörpert oder geballt unter Artgenossen erklingen, nie jedoch in gefälligen Konstellationen. Zehn von insgesamt fünfzehn Acts performen ohne Schlagzeug, was nicht weniger Wucht bedeutet, sondern den Fokus auf die Schlagzeuger_innen schärft und die anderen, ungewohnten Klangverhältnisse nachhaltig in das eigene Konzerterleben einspeist.

Bezeichnend für die vierte Ausgabe des Festivals ist sowohl die große Präsenz von Multiinstrumentalist_innen als auch von einzigartigen Stimmen auf Instrumenten und in Gesang.

Es mag ein Zeichen der Gegenwart sein, dass Erfahrungen der eingeladenen Künstler_innen mit ihrer konkreten Umgebung, ob Stadtraum, raue Natur oder verwunschener Garten in ihren Konzerten widerhallen. Dabei machen sie sich Ästhetiken zu eigen, die in anthropomorphen Identitätsentwürfen, Bildgestaltungen rund um Tonträger oder in Videoprojektionen Spuren der Aneignung, Bändigung, Auseinandersetzung mit dem Unfassbaren der Natur, in stetiger produktiver Reibung der eigenen Gaben mit technologischen Ausdrucksmittlern, sublimieren.

Von Sarah Neufelds Solo-Geige bis zum Harmonium von Clodagh Simonds – beider Stimmen sind auch im Dialog mit ihren Instrumenten zu hören, bereitet das Programm den Boden für intensive Begegnungen mit der eigenen Erwartung und Entdeckungslust.
So bahnen die Celli von Nikos Veliotis aus Griechenland, Fred Lonberg-Holm aus Chicago und Kate Ellis aus Irland einen sinnlichen Pfad durch die höchst unterschiedlichen Klangwelten von Mo-hammad, Seval und Fovea Hex. Die Bratsche in Händen von Neil Leiter umspielt in Laniakea die orchestralen Drones von Massimo Pupillo und Daniel O‘Sullivan. Der Geiger und Bratschist Ola Kvernberg verbündet sich mit dem massiven Aufgebot an Bläsern im Trondheim Jazz Orchestra und Cora Venus Lunny intoniert die arkanen Songs von Fovea Hex mit Stimme und Bratsche im Gewebe aus Electronics, Gesang und

© Mote Studio 2016

Tasteninstrumenten. Die Präsenz monumentaler Blasinstrumente steht für die Kraft improvisierter Musik, scheinbar vertraute Sinneswahrnehmungen zu kondensieren. So fördert Mats Gustafsson mit Bass- und Baritonsaxofon in FIRE! gewaltige Luftströme aus tieffrequenten Schichten in die Atmosphäre, Erwan Keravec verwirbelt seinen Atem durch die Häute und Pfeifen seines Dudelsacks im Duo LUFT mit Gustafsson zu polyphonem Noise. Mit Spannung erwarten darf man gleichfalls die kuriosen, selbstgebauten Harfen im Great Hans Unstern Swindle, die außergewöhnlichen Vokalisationen von Sofia Jernberg in Seval und die Diffusionen der Sounds von Tenorsaxophon, Klarinette, Tarógató und Pedal Steel Guitar im Duo von Peter Brötzmann und Heither Leigh. Das A L‘ARME! Festival ist ein Kompass zur Durchquerung der Terra incognita.

— Franziska Buhre ist freie Journalistin für Musik in Berlin.


A terra incognita is a land filled with promise – a place where fantasies can come to life. It is home to countless solid and liquid particles that – compressed into stone, collected in bodies of water – call forth colonies of flora and fauna. Terra incognita challenges us to turn our inner landscapes outward, to allow them to spread them out before us without any insight into their tectonics and currents. An improvising musician can anticipate the opposite banks ahead. They leave behind both familiar and foreign locations in order to set out for unknown terrain. In this way, as part of the A L’ARME! Festival, they dispossess weapons of their lethal purpose, for on these unexplored paths, their instruments become the intermediaries between the improvising musicians and their surroundings.

The A L’ARME! Festival is a compass for traversing the terra incognita.

The A L’ARME! Festival presents improvised music in decidedly contemporary forms. Over four nights, the festival will act as a seismograph for the tremors that arise within the fundamental presence between musician and instrument, performer, and audience.

The fourth edition of the festival is characterized both by the large number of multi-instrumentalists and by the unique sounds of instruments and vocals. String instruments act as a common thread weaving through the lineup, while saxophones are either embodied by a human or combined with other members of the brass family, and yet always in innovative, unexpected constellations. Ten of the fifteen total acts perform without drums, which by no means diminishes their force, but rather directs even more focus to the drummers and further integrates the other more unusual sound constellations into the concert experience. It may be symbolic of the present that the experiences of the artists on the roster in concert resound with their concrete surroundings, whether that be the city center, the untamed natural world, or an overgrown garden. At the same time, the artists themselves adopt aesthetics so that they sublimate all traces of appropriation, repression, and confrontation with the inscrutable aspects of nature, in an ongoing productive friction between individual skill and technological means of expression, through the use of anthropomorphic identities, images of sound recording, or video projections.

From Sarah Neufeld’s solo violin to Clodagh Simonds’ harmonium – both of these voices can also be heard in a dialogue with their instruments – the program sets the stage for in-depth confrontations with one’s own expectations and urge to discover. In this way, the cellos played by Nikos Veliotis from Greece, Fred Lonberg-Holm from Chicago, and Kate Ellis from Ireland create a path for the senses that meanders through the thoroughly disparate sound universes of Mohammad, Seval, and Fovea Hex. In the hands of Neil Leiter of Laniakea, the viola swirls around the orchestral drones of Massimo Pupillo and Daniel O’Sullivan. Violinist and violist Ola Kvernberg teams up with the massive array of horns from the Trondheim Jazz Orchestra, and Cora Venus Lunny intones the arcane songs of Fovea Hex with voice and viola, weaving a tapestry of electronics, vocals, and keyboards. The presence of monumental wind instruments represents the power of improvised music to condense seemingly familiar sensory perceptions. Thus Mats Gustafsson uses bass and baritone saxophones to emit powerful air currents from low-frequency strata into the

© Mote Studio 2016

atmosphere in FIRE!, Erwan Keravec swirls his breath through the skins and pipes of his bagpipe as part of the duo LUFT together with Gustafsson to create polyphonic noise. Further highlights include the fascinating, self-made harps in the Great Hans Unstern Swindle, Sofia Jernberg’s otherworldly vocalizations in Seval, and the diffusions of sounds from the tenor saxophone, clarinet, tarógató, and pedal steel guitar from the duo of Peter Brötzmann and Heither Leigh. The A L’ARME! Festival is a compass for traversing the terra incognita.

Franziska Buhre is a freelance music journalist in Berlin.