JESSOP&CO.
Qualifications: non-musicians. Instruments: cultural appropriation. False modesty: checked at the door. Fear of getting their hands dirty: n/a. On trial: prejudices, geopolitics, prescriptivist art, provocation. Channels of communication: Bandcamp, Soundcloud, small-batch cassette releases. Jessop&Co. see themselves and their work as – step one – an agglomeration of the influences around them and – step two – as a radical reaction to those influences. Starting from their surroundings in the Indian cultural capital Kolkata, Anupal Adhikary and Subho Sen Sharma take a comprehensive approach to their music that answers the self-satisfied grunting of good taste once and for all: with the death rattle of beauty, with hymns praising the repugnant.

Check the full program here
Get your tickets here

JESSOP&CO. – Das Grunzen des guten Geschmacks

Qualifikation: Nicht-Musiker. Instrument: kulturelle Aneignung. Falsche Schüchternheit: an der Garderobe abgegeben. Angst, sich die Finger schmutzig zu machen: nicht vorhanden. Auf dem Prüfstand: Vorurteile, Geopolitik, Kunsthandbücher, Provokation. Kommunikationskanäle: Bandcamp, Soundcloud, Audiokassetten in Kleinstauflagen. Jessop&Co. verstehen sich und ihr Werk als – Schritt eins – Agglomeration der sie umgebenden Einflüsse und als – Schritt zwei – radikale Gegenreaktion darauf. Ausgehend von ihrem Umfeld in der indischen Kulturmetropole Kolkata praktizieren Anupal Adhikary und Subho Sen Sharma einen allumfassenden Ansatz, der das selbstgefällige Grunzen des guten Geschmacks ein für allemal beantwortet: mit dem kranken Röcheln der Schönheit, mit Hymnen auf das Abscheuliche.